Verein Horizonte e.V. zur Förderung affektiv Erkrankter

Wer steckt hinter Horizonte e.V.?
Horizonte e.V. ist ein Zusammenschluss von Fachleuten, die sich professionell mit den Krankheitsbildern Depression und Manie befassen und Menschen, die an einer affektiven Erkrankung leiden oder litten. Gegründet wurde diese Initiative 1996 am Isar–Amper-Klinikum, Klinikum München-Ost.

Warum gibt es Horizonte e.V.?
Jeder zehnte Deutsche erleidet mindestens einmal im Leben eine depressive, manische oder manisch-depressive (bipolare) Erkrankung. Doch häufig werden die Symptome verkannt, noch häufiger wird unzureichend oder gar nicht behandelt. Außerdem versuchen gerade depressive Menschen, ihre Krankheit zu verheimlichen - denn immer noch gilt die Depression als Stigma. Mögliche Folgen sind soziale Isolation, Verlust von Leistungsfähigkeit und Lebensfreude bis hin zum Suizid. Auch Angehörige kann eine solche Situation erheblich belasten.

Was will Horizonte e.V.?
Ziel des Vereins ist es, die Behandlung von Betroffenen vor allem im ambulanten Bereich zu fördern. Weiterhin soll eine gezielte Aufklärung in der Bevölkerung dazu beitragen, dass affektive Erkrankungen häufiger und schneller erkannt und damit frühzeitig richtig behandelt werden. Informationen für Angehörige von Betroffenen sollen den Umgang mit depressiven oder manisch-depressiven Menschen erleichtern - weg von der Abgrenzung, hin zu Akzeptanz, Unterstützung und konkreter Hilfe. Damit erhofft sich Horizonte e.V. auch einen Beitrag zur Destigmatisierung affektiver Erkrankungen im Bild der Öffentlichkeit zu leisten.
Mehr zu unserem Projekt Befreunden.

Ziele