Ein schöner Wintertag im Manthal

An einem sonnigen Wintertag wanderten wir in einer kleinen Gruppe oberhalb des Starnberger Sees durch’s ruhige Manthal

. Zuerst waren wir skeptisch, ob die Sonne wirklich scheinen würde. Auf der S-Bahnfahrt Richtung Starnberg war es teilweise doch noch recht nebelig. Umso mehr die Freude beim Ankommen. Die Stimmung mit dem sich lichtenden Nebel war wunderschön. Nachdem wir ein Stückchen am Seeufer entlang wanderten, ging’s bei Percha ein bisschen aufwärts ins Manthal. Dort begegnete uns so gut wie kein Mensch. Nur einige Reiter von den umliegenden Reiterhöfen. Vom Manthal gingen wir weiter bis zur Annakapelle in Berg, wo wir unsere Rast machten und die mitgebrachte Brotzeit verzehrten. Wir fanden sogar noch ein Plätzchen auf einer der wenigen Bänke. Baumstämme, auf denen wir hätten sitzen können, waren an dem Tag nicht vorhanden Die Berger Jugend bereitete gerade mit Abschleifen eines großen liegenden Baumstammes ihren Maibaum vor.

Das Zuschauen fanden wir sehr interessant. Nach unserer Mittagspause ging es bergabwärts Richtung Starnberger See mit einem Abstecher zur Votivkapelle und der Gedenkstätte mit Kreuz für den „Kini“ Ludwig II. Danach wanderten wir weiter am Seeufer bis Starnberg und kehrten im Strandcafé zu unserer wohlverdienten Kaffeepause mit Kuchen ein. Ein schöner, abwechslungsreicher Tag mit guten Gesprächen und blauem Himmel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.